Sneaker Geschichte

Der heutige Bekleidungsmarkt ist vielfältig. Fast jede Sportboutique oder jeder Online-Schuhshop bietet Turnschuhe für verschiedene Sportarten für jeden Geschmack an: zum Laufen oder Sprinten, zum Tennis oder Boxen, zum Wandern oder für den professionellen Tourismus. Aber nur wenige Menschen wissen, dass die Sneaker die Sie hier kaufen können https://kaufspot.de/damen/schuhe/sneaker/sneaker/b/unisader Turnschuhe eine ziemlich lange Geschichte hat.

Wie hat alles angefangen?
Ende des 19. Jahrhunderts erfand eine amerikanische Firma eine neue Art von Schuhen mit Gummisohlen und ließ sich den Namen „Sneakers“ patentieren. Und zu Beginn des 20. Jahrhunderts, nämlich 1917, wurden verbesserte Modelle dieses Schuhs wegen seiner Besonderheit „Turnschuhe“

genannt, weil die Sohle so weich war, dass man sich unbemerkt anschleichen konnte.

Nur drei Jahre später begann man in Deutschland, Sportschuhe speziell für Läufer zu produzieren, und in den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts begannen alle Schuhfirmen, Turnschuhe für jede damals existierende Sportart herzustellen. Zu den ersten gehörten die speziellen Tennisturnschuhe von Spring Court.

Aus einer Reihe von Gründen begann die Popularität von Turnschuhen in der Bevölkerung aktiv zu steigen. Zum einen lag es daran, dass die klassischen Lederschuhe viel teurer waren. Darüber hinaus stieg mit der Veröffentlichung einer Vielzahl von Sportmöglichkeiten die Zahl derer, die einen gesunden, aktiven Lebensstil führen wollten, und in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden Sneakers dank der Hollywood-Filme zu einem Tribut an die Mode. Eine Zeit lang versuchten die Verkäufer der klassischen Schuhe, Gerüchte über die Schädlichkeit von Snickers zu verbreiten, aber das tat ihrer Beliebtheit keinen Abbruch.

Die ersten Turnschuhe, die speziell für den Alltagsgebrauch entwickelt wurden, erschienen in den 1970er Jahren in den Vereinigten Staaten. Herren-Sportschuhe haben ihre Bewunderer auch unter bekannten Persönlichkeiten gefunden. Darunter sind der Regisseur Woody Allen, der Schauspieler Dustin Hoffman und Musiker der Rockband Led Zeppelein.

Doch der „Sneaker-Boom“ machte damit nicht halt. Die 1990er Jahre waren ein prägendes Jahrzehnt für die meisten der größten Namen der Sportbekleidung, die wir heute gerne tragen. Darunter sind Adidas, Converse, Reebok, Puma und andere.

Interessante Fakten

Um zu verstehen, ob ein Sneaker es wert ist, veröffentlicht zu werden oder nicht, wird ein dynamischer Test durchgeführt. Tiffany Beers, Designingenieurin bei Nike, sagt: „Es ist ein Leistungstest, nach dem die Leute uns sagen, was sie von dem Schuh halten. Es dauert zwischen ein paar Tagen und zehn Wochen. Wir rekrutieren in der Regel Läufer, weil das Laufen der schnellste Weg ist, um Schuhe auf ihre Haltbarkeit zu testen. Sie laufen unter verschiedenen Bedingungen: Beton, Holzspäne, Gras. Bei Regen oder trockenem Wetter. Eine Person läuft, und der nächste Tester läuft sofort in denselben Turnschuhen, und so weiter.

Jedes Sneakermodell ist in vier bis sechs Farben erhältlich. Der Rekord gehört adidas Originals und ihrer Superstar Supercolor Kollektion. Der Musiker Pharrell Williams, mit dem die Linie entwickelt wurde, bat darum, dieses Modell in 50 verschiedenen Farbtönen herauszubringen, um einen ganzen Farbkreis zu bilden.

Es dauert 18 Monate, bis die Sneaker vom Bild im Kopf des Designers (oder Sportlers) zum fertigen Produkt in Ihrem Schrank kommen.